Mittwoch, 28. September 2016

Entlarvte BILD-Lüge: Wer Zwickaus Ruf wirklich schadete



 

Die schlimmsten Mörder der Nachkriegszeit, (welcher eigentlich?), sind immer noch die im Sold von Diekmann schriftstellernden Rufmörder, Schreibtischtäter wie Deutschmann.

Diekmann, das sei alle jenen in Erinnerung gerufen, die es bisher nicht wußten, Diekmann wiederum ist eine widerwärtige Person, vor der jeder halbwegs gesunde Mensch nach Meinung von Herrn Kachelmann ein gut ausgeprägtes Maß an Ekel entwickeln sollte, um den Selbstschutz zu aktivieren.

Wer wann welches Image zerstört hat, das wäre ein spannende Frage, denn die steile These des Propaganda-Nazis Deutschmann kommt ohne jeden Belege daher. Insofern sei eine Hypothese zur Diskussion gestellt. So wenig Pegida der Stadt Dresden zum Imageverlust gereichte, so wenig es die AfD schaffte, sonnenhungrige Mitbürger vom Trip nach Usedom und Rügen abzuhalten, so wenig hat ein halluzinierter NSU das Image von Zwickau gestört. Der Ruf ins Bundeskanzleramt war sinnlos.

Findeiß zufolge hat der NSU dem Image der Stadt geschadet: «Die Bezeichnung „Zwickauer Terrorzelle“ hat uns sehr gestört.» Man habe das Bundeskanzleramt gebeten, darauf hinzuwirken, dass dieser Begriff nicht mehr verwendet wird.

Wer solchen Scheiß behauptet, der sollte es auch nachweisen, denn bis November 2011 gab es keine belastbaren Tatsachen, mit denen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe die Schädigung des Images der Stadt nachgewiesen werden kann. Danach auch nicht, denn zwei von ihnen waren tot, konnten also niemanden mehr schaden. Zschäpe sitzt seitdem im Knast und redet nur mit Gefangenen und Verteidigern.


Die Schädlinge lassen sich namentlich genau benennen. Der Startschuß für die mediale Kampagne zur Vernichtung des Images von Zwickau fiel am 12.11.2011. Des Merseburger Pfaffen König Krabbelgruppe hatte sich den NSU ausgedacht und in einer konzertierten Aktion auf einem der klickstärksten deutschen Hetzportale vorgestellt. Tilo Giesbers, die bei der PDS Halle tätige Personalie (BKA), Uli Jensch (Lecorte) von der Staatschutzklitsche apabiz und Maik Baumgärtner, deren evangeliker Kumpel vom V-Magazin an der Alster. Sie dachten, sie kommen damit durch.

Unterzeichnet wurde die mediale Geburtsurkunde von Birger Menke. Sie beginnt mit mindestens 3 Lügen.

1. Es gibt kein Geständnis, auch keines auf einer hinterlassenen DVD.

2. Es gibt keinen Film, in dem sich Böhnhardt und Mundlos einer Mordserie und eines Nagelbombenanschlags rühmen.

3. Sie haben vor ihrem Tod keine Anschläge, demzufolge auch keine weiteren angekündigt.

Jeder halbwegs bei Verstande seiende Mensch, der das Paulchen-Panther-Video kennt, wird auf Anhieb feststellen, daß der Spiegel-Artikel ein Fieberfantasie ist, der damalige Wunsch der staatlich gesteuerten und gepamperten Antifa.

Es ist müßig zu erwähnen, daß die Genossen nicht alles bedachten. Die angeblich am 5.11.2011 im Wohnmobil zu Stregda gefundenen DVDs konnten in dem Artikel nicht berücksichtigt werden, weil sie erst weitaus später hinzugefunden wurden.

Zehn Tage später waren es die Abgeordneten im Deutschen Reichstag, die es den Nazis im 33er Sinne gleich taten und ohne Not als auch ohne Beweiserhebung, Ermittlungsverfahren, Gerichtsprozeß per parlamentarischem Beschluß eine Mörderbande gründeten, nachdem sie von Range und Ziercke nach Strich und Faden belogen worden waren.

So viel historisches Basiswissen darf man von aufgeklärten Bürgern sehr wohl erwarten, denn da liegt der Schlüssel zu jenem Personenkreis, der der Stadt Zwickau einen herbeihalluzinierten Imageschaden zufügte.

Es waren Rufmörderinnen wie Petra Pau, Katharina König und Kerstin Köditz, die jenseits der Fakten aus Akten ein NSU-Märchen kreierten, um der Stadt Zwickau größtmöglichen Schaden zuzufügen. Es waren die Staatsdichter wie Moser und Förster, Wetzel und Heilig, Friedrichsen und Ramelsberger, um nur einige zu nennen, die in der Gerichtsgarderobe ihren Verstand abgaben, so sie einen abzugeben hatten, weil ihre Märchen von den Stadl-Aufführungen gut gelöhnt wurden. Faktenfrei und Spaß dabei, das ist das einzige, was sich anstrengungsfrei in klingende Münze umrubeln läßt.

Bis zum 12.11.2011 gab es keinen medial wirksamen NSU, auch keinen NSU-Terror. Der Terror wurde erst gemacht, als sich sonst völlig spinnefeindliche Interessengruppen auf den gemeinsamen Nenner Nazischuld einigen konnten, weil er ihnen allen in den Kram paßte. Es war medialer und linker Terror, der der Stadt den größten Schaden zufügte, Terror, dessen Grundlage die Halluzination ist, Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe wären ein Terrortrio gewesen.

Die Linke gibt den Goebbels und wird nicht mal rot dabei.


Montag, 26. September 2016

Der Medienschwindel mit dem Trump-Clinton-Duell


leicht durchschaubare TV-Duell_PR vom Spiegel

Am Ende sind es wie immer noch zwei, die sich medial „duellieren“ sollen um den Posten des US-Präsidenten. Der US-Wahlkampf geht mal wieder in die letzte Phase, die Volks- und Öffentlichkeitsverdummung wird auf die Spitze getrieben. Die unrühmlichste Rolle spielen dabei die Massenmedien großer Pressekonzerne, die uns seit Monaten mit verlogenem Wahlkampfgedöns zum Narren halten und der US-Machtelite dabei helfen, einen PR-„Wettkampf“ zu inszenieren, der keiner ist. 



In jedem US-Wahlkampf offenbart sich das Schauspiel nach gleichem Strickmuster: Alles fokussiert sich am Ende auf zwei schillernde Kandidaten, die in den Medien als scheinbar völlig gegensätzlich präsentiert werden. Natürlich müssen sie verschiedenen Parteien angehören. In den USA bleiben da in der Regel nur Demokraten oder Republikaner. Das ist sozusagen die schlichteste Variante der Wählerverarschung für die ganz Dummen. In europäischen Ländern wie z.B. der Bundesrepublik braucht es dafür immer noch zwei, drei Parteien und Kandidaten mehr, damit der Wahlschwindel nicht auffliegt.

So spinnt der Spiegel: Hillary, die Weltretterin...

Aktuell fokussiert sich erwartungsgemäß alles auf den Billionär Donald Trump und die Frau des Ex-Präsidenten Bill Clinton, Hillary Clinton. Monatelang wurde Trumps Ruf als grobschlächtiger Bösewicht und Menschenfeind sorgfältig in den Medien aufgebaut. Eine gezielte PR, bei der vermeintlich seriöse Journalisten unkritisch mitmachen und so tun, als würden sie nicht bemerken, dass alles nur arrangiert ist. Madame Clinton spielt hingegen Frau von Welt und hält sich vornehm zurück. Eine Art Merkel der USA – eiskalt und aalglatt. Vom US-hörigen NATO-SPIEGEL wird Hillary Clinton verlogen als diejenige hofiert, die die Welt vor Trump retten soll. Trump dagegen sei der „Outsider“, der vermeintliche Gegner der US-Globalisten, der unkontrollierbar sei.

peinlicher Versuch, Spannung herbeizureden
Der US-Wahlkampf ertrinkt förmlich in einem Meer von dummen Klischees und peinlichen Lügen, mit denen die Medien tagtäglich hausieren gehen, um das vermeintliche „Duell“ künstlich anzuheizen und eine Spannung zu erzeugen, wo eigentlich gar nichts spannend ist. Denn: Trump und Clinton sind zwei Pferde aus ein und demselben Stall. Beide gehören der reichsten Oberschicht des Landes an, die die USA beherrscht und kontrolliert.

Von Hillary Clinton wissen wir, dass sie in den einflussreichsten Gremien der US-Machtelite tätig ist. Zum Beispiel im New Yorker Council on Foreign Relations (CFR), der seit Jahrzehnten eine „Schattenregierung“ bildet und immer wieder erfolgreich seine Leute in den US-Regierungen platziert. Auch in Obamas Kabinett befinden sich 14 Mitglieder des CFR, der Bilderberger Group und Rockefellers Trilateraler Kommission. Die Medien – vor allem in Deutschland – verschweigen solche wichtigen Hintergrundfakten komplett.

Eine offizielle Mitgliedschaft im CFR, in der Bilderberger Group, den Trilateralen oder dem berüchtigten Aspen Institute ist Donald Trump natürlich nicht nachzuweisen. Das wäre auch etwas zu einfach, dafür ist der Mann zu gewieft. Aber es gibt eindeutige Hinweise, die zumindest einigen US-Journalisten nicht entgangen sind: So hat sich Donald Trump schon im März diesen Jahres mit dem mächtigen Vorsitzenden des CFR, Richard Haass, zu einer intimen Besprechung getroffen. (Quelle: Infowars) Haass ist gleichsam auch einflußreicher Bilderberger und Mitglied der Trilateralen Kommission. Trump äußerte sich nach dem Treffen auffallend freundlich über Haass. Im Amerikanischen nennt sich das Treffen „Briefing“, was dem wirklichen Charakter der Zusammenkunft wohl sehr nahe kommen dürfte: Trump wurde vom CFR gebrieft. 

Trump kungelt mit Hillarys CFR-Chef Haass

Damit befindet sich Trump in bester elitärer Gesellschaft, denn auch andere Kandidaten wie Hillary Clinton oder Jeb Bush  wurde vom CFR-Boss „gebrieft“. Worum es ging, wurde zwar nicht publik, ist aber auch nicht schwer zu erraten. Der Council on Foreign Relations wird auch die nächste Regierung mit seinen Leuten besetzen und alles kontrollieren – egal, ob Clinton oder Trump gewinnt.

Der vermeintliche Außenseiter Trump beließ es aber nicht beim Kontakt zum CFR-Boss, sondern traf sich zu einem weiteren „Briefing“ auch mit der „Grauen Eminenz“ der US-Machtelite, Henry Kissinger, wie das Magazin „The Nation“ im Mai 2016 berichtete. Kissinger ist zweifellos eine der dunkelsten Figuren der jüngeren amerikanischen Geschichte – auf sein Konto gehen zahllose geheime Operationen im In- und vor allem im Ausland. Er hat seine Finger in allen Kriegen der US-Geschichte der letzten 60-70 Jahre und schreckt vor nichts zurück, um andere Länder in Kriege zu verwickeln und Regierungen nach Belieben zu stürzen. 

Alle Wege führen zu Kissinger...

Diesem skrupellosen Verbrecher machte Trump also seine Aufwartung und zeigte damit deutlich, welchen Herren er sich beugen wird, sollte er die Wahl gewinnen. Oder wie „The Nation“ treffend schrieb: Trump ist Kissingers Schatten. Alle Wege führen zu Kissinger.

Von all diesen Hintergründen erfahren die Medienkonsumenten in Deutschland nichts. Keine etablierte Presse, Fernsehen oder Rundfunk berichten darüber, daß Trump und Clinton der gleichen Machtclique dienen. Stattdessen wird die Öffentlichkeit mit Klatsch und Tratsch aus dem Privatleben der Clintons und Trumps zugeschüttet, dummes Gedöns das nichts bedeutet und nur ablenken soll. Dabei belegen alleine Trumps Konzernbeteiligungen und Finanzinvestitionen schon, wie sehr der vermeintliche Außenseiter mit den US-Globalisten verbandelt ist. Trump hat seine Finger z.B. in Konzernen wie IBM, der Citigroup und Morgan Stanley. Alles Unternehmen, in deren Vorständen CFR-Mitglieder agieren. Trumps Finanzgeschäfte laufen über die schlimmsten Wall-Street-Banken wie JPMorgan, Barclays und Oppenheimer. Auch diese Wall-Street-Banken befinden sich fest in der Hand des CFR, Trilateraler Kommission und Bilderbergern.

Ob Trump oder Clinton – es sind immer IHRE Leute! Die Medien verarschen uns mit ihrem Gedöns von Wahlschlachten und TV-Duellen, alles nur PR, alles nur für die unwissende Öffentlichkeit bestimmt, um den Glauben an demokratische Wahlen aufrecht zu erhalten. Übrigens ist es bei uns in der BRD nicht anders: Die Kanzlerkandidaten vertreten auch hier nur zum Schein verschiedene Parteien, obwohl sie alle aus dem gleichen Stall machtelitärer, von den US-Globalisten kontrollierter Netzwerke stammen.

Mittwoch, 21. September 2016

Medien verbreiten Geheimdienst-Lügen gegen Whistleblower Snowden



US-hörige BRD-Medien wie z.B. die BILD-Zeitung verbreiten seit einigen Tagen Geheimdienst-Lügen über den Whistleblower Edward Snowden. Schlagzeilenträchtiger Titel: „Die Lügenakte Snowden“. Ungeprüft und kritiklos werden von der Journaille fragwürdige Behauptungen aus einem neuen Geheimdienstbericht des US-Geheimdienstausschusses aufgegriffen und mit geradezu missionarischem Eifer weiterpropagiert.

Wenn hier jemand lügt, dann wohl eher BILD und NSA...


Immer noch liegt den US-Geheimdiensten und ihren Vasallen in Europa schwer auf dem Magen, daß Snowden ihre globale Massenüberwachung – insbesondere das bis dahin geheime Spionageprogramm PRISM – öffentlich gemacht hat. Wer immer Snowden wirklich sein mag und was immer man ihm vorwerfen will, es bleibt sein Verdienst, daß die Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt über das tatsächliche Ausmaß der globalen Totalspionage durch NSA und CIA erfahren hat.

Insofern ist es geradezu grotesk, daß ausgerechnet US-Geheimdienstbehörden Snowden „Spionage“ und „Gefährdung  von Menschenleben“ vorwerfen, wo sie doch selbst die allergrößte Spionage betreiben – und zwar ohne jede Rechtsgrundlage, weltweit, mit kriegerischen und tödlichen Folgen in vielen Ländern, also in höchstem Maße schwer kriminell.

Diese Kriminellen haben allerdings eine mächtige Lobby in den USA. Sie sind Teil einer verborgenen Schattenregierung, bestehend aus Geheimdiensten, Nichtregierungsorganisationen, einflußreichen Denkfabriken und Großbanken. Sie stellen die wirkliche Macht im Staate dar und ein Obama ist ebenso ihr Werkzeug wie es vorher George Bush und andere waren. Und dann kommt so ein Snowden daher und deckt zumindest einen wichtigen Teil ihrer kriminellen Machenschaften auf. Und er kann es auch beweisen, denn er hat alles schwarz auf weiß.

Da hilft nur die altbekannte Propagandamasche: Den Gegner unglaubwürdig machen, ihn so lange mit Dreck bewerfen bis genug hängenbleibt. Dafür mußten die Ausschußmitglieder offenbar recht lange herumwühlen und so einiges an den Haaren herbeiziehen. Herausgekommen ist ein Bericht von gerade mal 36 Seiten, von denen allerdings nur 3 Seiten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Dort wimmelt es von persönlichen Beleidigungen und Unterstellungen, z.B. daß Snowden ein „notorischer Lügner und Schwindler sei“ und „absichtliche Lügen“ in sein „Verhaltensmuster“ passen würden.

Ernsthafte Belege dafür kann der Ausschuß freilich nicht präsentieren. Vielmehr werden Snowden Behauptungen unterstellt, um sie dann als falsch darzustellen. Dabei handelt es sich ausschließlich um belanglose Dinge wie z.B. die spannende Frage, ob ein Hochschulberechtigungsdiplom auf dem zweiten Bildungsweg exakt einem High-School-Abschluß entspricht oder nur annähernd. Oder ob ein doppelter Beinbruch der alleinige Grund für das Ausscheiden Snowdens aus dem Militär war oder auch ein Schienbeinkantensyndrom eine Rolle gespielt haben soll. Letztlich reine Haarspalterei, die als triviales Ablenkungsmanöver dienen soll. Ein billiges Schmutzige-Wäsche-waschen, perfekt geeignet, um die Konsumenten primitiver Boulevardblätter zu verschaukeln.

Natürlich wird wieder einmal versucht, Snowden den Status als Whistleblower abzusprechen, um ihn der Öffentlichkeit besser als Kriminellen vorführen zu können. Die US-hörigen BRD-Medien verbreiten diese Geheimdienstansicht widerspruchslos, obwohl auf der Hand liegt, daß Snowden definitiv im Interesse der Allgemeinheit gehandelt hat, ohne einen persönlichen Vorteil davon zu haben. Snowden hat die zahllosen NSA-Dokumente weder gewinnbringend an fremde Geheimdienste verscherbelt noch hat er damit persönlich jemandem geschadet. Snowden selbst sagte dazu in einem Interview: "Ich habe sorgfältig jedes einzelne Leaking-Dokument geprüft, um sicherzustellen, dass dessen Veröffentlichung im Interesse aller ist. Es gibt alle möglichen Dokumente, die sicher eine Riesenwelle gemacht hätten. Aber Menschen zu schaden ist nicht mein Ziel. Es geht um Transparenz."

Zynisch läßt der US-Geheimdienstausschuß verlauten, er habe keine Beweise dafür finden können, daß Snowden „offiziell versuchte, seine Bedenken über die Aktivitäten des US-Geheimdienstes vorgesetzten Mitarbeitern der US-Regierung mitzuteilen“. Das widerspricht der zuvor getroffenen Behauptung, daß Snowden „regelmäßige Konflikte mit seinen Vorgesetzten“ hatte. Abgesehen davon: Welchen Sinn soll es haben, ausgerechnet denjenigen seine Bedenken mitzuteilen, die als Vorgesetzte mitverantwortlich für die kriminellen Machenschaften der Regierung sind? Es wäre doch wohl lebensfremd anzunehmen, daß Snowden dadurch etwas hätte ändern können. Vielmehr hätte Snowden damit „schlafende Hunde“ geweckt und wäre umgehend kaltgestellt worden, bevor er etwas ausplaudern kann.

Heuchlerisch beklagen die US-Geheimdienstler mit Hilfe der unterwürfigen Medienpropaganda den „hohen Schaden“, den Snowden angerichtet hätte. „Schaden anrichten“ soll wohl ganz so klingen, als sei Snowden ein Schädling, der die Allgemeinheit beraubt hätte. Tatsächlich ist dieser „Schaden“ aber höchst erfreulich, weil er für die Allgemeinheit von größtem Nutzen ist. Bedauerlich ist alleine, daß die Allgemeinheit so wenig Notiz davon nimmt und weiterhin bedenkenlos ihre Privatsphäre auf dem Altar des technetronisches Zeitgeistes opfert.

Dabei sind die Pläne der US-Machtelite zur Schaffung einer total überwachten Gesellschaft mittels moderner Technik keineswegs neu. Darüber sprach bereits Zbigniew Brzezinski, einer der wichtigsten Strategen, in seinem Buch Between Two Ages: America´s Role in the Technetronic Era. Er verfasste es in den 1970er-Jahren, unmittelbar bevor er zum Direktor von David Rockefellers Denkfabrik Trilaterale Kommission ernannt wurde. Brzezinksi schrieb damals:


„Die technetronische Ära ist gekennzeichnet durch die schrittweise Entstehung einer stärker kontrollierten Gesellschaft. Dominiert werden wird eine solche Gesellschaft von einer Elite, die keiner Beschränkung durch traditionelle Werte unterläge. Schon bald wird es möglich sein, eine fast ununterbrochene Überwachung jedes einzelnen Bürgers zu gewährleisten und aktuelle Akten zu führen, in denen sogar die privatesten Informationen über jeden Bürger verzeichnet sind. Auf diese Akten können die Behörden jederzeit sofort zurückgreifen.“


Was damals noch wie eine erschreckende Verschwörungstheorie klang, beschreibt den heutigen Ist-Zustand mit Internet und dem von Snowden aufgedeckten PRISM-Programm ziemlich präzise. Was noch viel erschreckender ist, denn es zeigt, daß die Hintergrundmächte um Brzezinski und Rockefeller genau das geschafft haben, was sie sich damals vornahmen. 

Nicht Snowden ist ein Lügner, sondern alle jene Regierungen und Medien, die das Ausmaß globaler Überwachungsprogramme seitens ihrer US-Freunde die ganzen Jahre geleugnet und verschwiegen haben.

Montag, 19. September 2016

Fakten? Fakten? Fakten? Wie der FOCUS mit dreisten Lügen die Überfremdungspläne unterstützt



Der spiegelähnliche FOCUS aus dem Burda-Verlag steht den Machteliten bekanntlich sehr nahe und betreibt seit seiner Existenz Propaganda im Sinne des westlichen Liberalkapitalismus. FOCUS-Journalisten haben schon von Geheimdiensten wie dem BND korrumpieren lassen und FOCUS Money arbeitet ganz offen mit der US-hörigen Lobbyvereinigung „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) zusammen, die im Sinne globaler Konzernkartelle agitiert.

So wundert es Kenner des Blattes nicht, daß der FOCUS auch immer wieder die Überfremdungsstrategien der Machteliten mit seiner tendenziösen Berichterstattung unterstützt. Ein aktuelles Beispiel war in den letzten Tagen die Veröffentlichung einer neuen Statistik über die Zahl der Ausländer, die sich in Deutschland aufhalten. Der FOCUS schlagzeilte ganz dummdreist:


 

Eine glasklare Lüge, denn: Deutsche haben natürlich überhaupt keinen „Migrationshintergrund“! Wer nach offizieller Diktion einen „Migrationshintergrund“ hat, der ist KEIN Deutscher, sondern bestenfalls ein Mischling. Nichts Halbes und nichts Ganzes, nicht Fisch und nicht Fleisch. Der FOCUS zielt aber mit dieser Schlagzeile ganz bewußt darauf ab, eingewanderte oder hier geborene Ausländer als „Deutsche“ darzustellen und zu suggerieren, daß sie auch Deutsche wie wir seien und hierher gehörten.

Damit unterstützt der FOCUS ganz deutlich die Überfremdungspolitik des herrschenden Demokratenkartells, daß Ausländer mit allen Tricks „integrieren“ will, um das Staatvolk in Deutschland ethnisch zu verändern. Dabei spielt Propaganda in Massenmedien wie dem FOCUS eine zentrale Rolle. Im FOCUS-Artikel heißt es verherrlichend weiter:

„Die Bevölkerung in Deutschland wird immer bunter“.

Schon seit Jahren sprießen überall staatlich und staatsantifaschistisch subventionierte Initiativen aus dem Boden, die „Bunt statt Braun“ propagieren und für eine „bunte Gesellschaft“ eintreten. Das ist kein Zufall, sondern Teil der Überfremdungspläne, wie auch der FOCUS eindrucksvoll belegt, der uns eine „bunte Bevölkerung“ als positive Bereicherung verkaufen will.

Auf gut deutsch heißt „immer bunter“ nichts anderes, als daß immer mehr Ausländer in allen Farben unser Land belagern und bald keine Deutschen im biologischen Sinne mehr hier leben werden. So jubelt der FOCUS:

„Mehr als jeder Fünfte ist ein Ausländer, ein Spätaussiedler, ein Eingebürgerter oder ein als Deutscher geborener Nachkomme“.

Die nächste freche Lüge! Nachkommen von Türken bleiben Türken. Nachkommen von Schwarzen bleiben Schwarze. Ausländer können keine deutschen Nachkommen in die Welt setzen, Deutsche im Sinne unserer geschichtlichen und ethnischen Zugehörigkeit werden niemals daraus.

Die FOCUS-Lügner wissen das natürlich ganz genau, aber es gehört zu ihrer politischen Mission, uns fremde Rassen und Völker als „Eingebürgerte“ oder neudeutsch als „Migranten“ zu verkaufen, damit wir glauben, daß diese fremden Völkerscharen bald schon „Deutsche“ werden und unser Land rechtmäßig in Beschlag nehmen.

Sie mögen jetzt denken: „Na, das weiß doch jeder, ist doch klar.“ Das ist es aber leider nicht, denn die meisten Bundesbürger konsumieren politische Inhalte höchstens noch oberflächlich und merken selber gar nicht mehr, wie sehr sie durch das unbewußte Aufnehmen vieler solcher Schlagzeilen-Häppchen manipuliert werden. Nicht umsonst ist die Ansicht, daß Ausländer bleiben dürfen, wenn sie sich anpassen und fleißig arbeiten gehen, in gutbürgerlichen Kreisen sehr verbreitet. Daß sich als Konsequenz aus dieser Ansicht zwangsläufig eine massive Überfremdung bis hin zur ethnischen Dezimierung unseres eigenen Blutes ergibt, ist den meisten Bürgern nicht bewußt. Sie meinen es ja nur gut, denken aber nicht weiter nach.

Genau diese Gedankenlosigkeit macht die Propaganda etablierter Massenmedien wie FOCUS, BILD, ARD, ZDF & Co. so gefährlich. Wir alle müssen uns endlich darüber klar werden, daß wir nicht in einem freien Land mit freier Presse und freier Meinungsäußerung leben, sondern daß wir einer gut organisierten Meinungsdiktatur ausgeliefert sind, die unser Denken massiv beeinflußt. Die deutschen Mainstream-Medien, auch der LOCUS, sind de Facto Teil eines von US-Oligarchen kontrollierten Meinungskartells, daß uns die Meinungsbildung abgenommen hat und uns tagtäglich mit Lügen, Desinformationen und Verschweigen den Kopf verdreht.