Mittwoch, 27. Januar 2016

Asylkritik: Mutiger Baumgartner wird von feigen Medien verhetzt



Mit der Meinungsfreiheit ist es in deutschen Landen bekanntlich nicht weit her. Nicht auf dem Papier und erst recht nicht in der medialen Realität des hiesigen Überfremdungswahns. Nur wenige Menschen trauen sich überhaupt, offen Kritik an der Massenzuwanderung durch vermeintliche „Flüchtlinge“ zu äußern. Prominente schon gleich gar nicht. Aber es gibt erfreuliche Ausnahmen: Der erfolgreiche Skisportler Felix Baumgartner macht aus seiner Meinung keinen Hehl und zog sich damit sofort den Hass etablierter Medien zu.

Angefangen hatte es mit einem harmlosen Posting auf Facebook. Baumgartner veröffentlichte dort das Zitat des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban:


"Ein Land, in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, können nur Idioten regieren".


Kommentiert hat Baumgartner das Zitat mit den Worten:


„Das ist doch mal eine Ansage!!!“


Recht hat er. Der Orban und auch der Baumgartner. Das ist eine sehr gute und sehr richtige Ansage. Eine Ansage, die absolut den Nerv der Zeit trifft – und den Nerv der Überfremdungsfanatiker, die jetzt besonders wuterfüllt darüber waren, dass sogar ein prominenter Sportler sich traut, diese Aussage zu begrüßen.

Die wutschnaubende Reaktion kam in Gestalt des jämmerlichen Hofberichterstatters und Möchtegern-Komikers Jan Böhmermann, der in seiner TV-Selbstbefriedigungsshow beleidigend und dumpf gegen Felix Baumgartner hetzte. Da sich das Zitat sachlich kaum entkräften lässt, stürzte sich Böhmermann vor allem auf die Person Baumgartner. Es ist eine beliebte Masche von Journalisten, eine mißliebige Person auf persönlicher Ebene zu denunzieren und in den Dreck zu ziehen. Ganz nach dem Motto: Es wird schon was hängen bleiben. 



Böhmermann hat schon der Vergangenheit unter Beweis gestellt, dass er seine mediale Machtposition gerne dazu mißbraucht, um auf Kosten des Steuerzahlers den Mob loszutreten. ARD und ZDF kamen schon mehr als einmal in die peinliche Verlegenheit, die Ausfälle ihres Nachwuchs-Kaspers Böhmermann im Nachhinein als „Satire“ rechtfertigen zu müssen, um größeren Schaden zu vermeiden. Aber wer im Sinne der Machtelite austeilt, der darf im öffentlich-rechtlichen Fernsehen trotzdem alles.

Seine eigene Dummheit offenbarte Böhmermann wohl am besten mit dem Satz, daß Baumgartner ein „100%iger Ausländer“ sei. Und so einer will Geschichte studiert haben? Oder wird Unwissenheit neuerdings auch als Satire getarnt? Wer einen Österreicher als „100%igen Ausländer“ bezeichnet, der hat von der Entwicklung der germanischen Volksstämme in Europa entweder keine Ahnung oder hält seine Zuschauer für noch dümmer als sich selbst. Aber das passt zu Böhmermann, der schwer in sich selbst verknallt ist und deswegen von seinen ebenso selbstverliebten Kollegen mit sämtlichen etablierten Medienpreisen überhäuft wird. Diese ganzen „Auszeichnungen“ belegen aber vor allem eines: Der Mann ist ein 100%iger Anhänger der Machtelite. 


Und darum verwundert es auch nicht, dass seine etablierten Medienkollegen von STERN, WELT, FOCUS, HUFFINGTON POST u.v.m. ausgerechnet Böhmermanns dummes Gestammel als „perfekte Antwort“ auf Baumgartners Kritik hofieren. Ist das wirklich alles? Ein kleiner primitiver Hofnarr, der berechtigte Kritik an der Überfremdungspraxis nur noch auf solch plumpe Art zu verunglimpfen versucht? Orban hat Recht: Unser Land wird von Idioten regiert – und die etablierten Medien als verlängerter Arm der Regierenden sind der beste Beweis dafür!

Baumgartner ist aber trotz dieser Medienkampagne nicht eingeknickt. Im Gegenteil, er hat sogar noch mal ganz ausführlich nachgelegt mit seiner Kritik und deutlich gemacht, dass er seinen Standpunkt auch nicht ändern wird. Das brachte die Besatzerpresse erst richtig auf die Palme. Wie üblich pickt sich die Journaille aber nur Bruchstücke aus seinem Schreiben heraus und versucht diese – vergeblich – zu zerpflücken und gegen ihn zu verwenden.

An dieser Stelle wird daher das vollständige Schreiben von Felix Baumgartner veröffentlicht:



Liebe Facebook Freunde, Fans, Hasser, Journalisten, Politiker und Sonstige!

Es ist immer wieder erstaunlich welche Reaktionen es auslöst wenn ich auf Facebook meinen Standpunkt vertrete. Der überwiegende Teil durchwegs POSITIV und ein kleiner Teil davon wie zu erwarten untergriffig, respektlos, kurzsichtig und dumm. Die ewig gleiche Leier reicht vom “Steuerflüchtling, zuwenig Sauerstoff” bis zum "rechtsradikalen Nazi”.

Ist das ALLES was ihr zu bieten habt?

Ich gebe euch jetzt mal ein paar Fakten mit auf den Weg und hoffe mir damit euer armseliges Geheule in Zukunft zu ersparen. Ihr könnt mich danach auch gerne ent-liken und verschwindet danach für immer dorthin wo ihr hergekommen seid- in der Bedeutungslosigkeit des Internet’s.

Ich fürchte mich vor KEINEM “Shit-Storm" dieser Welt,

denn der ist im Grunde nichts anderes, als ein kläglicher Versuch von Menschen die den Großteil Ihres offensichtlich langweiligen Lebens damit verbringen, auf FB Seiten anderer rumzustöbern um Unfrieden zu stiften. Oder in einem Satz:
"Die Rache der Schwachen".

Fakt ist:

Ich bin seit 1997 Profisportler und habe bis 2011 in Österreich 14 Jahre lang sehr hohe Beträge an Steuern bezahlt. Ich habe somit meine Schulbildung und alles andere das mir der österreichische Staat ermöglicht hat um ein vielfaches zurückbezahlt. 2012 habe ich dann meinen Wohnsitz wie viele andere Sportler auch (Schumacher, Vettel etc.) in die Schweiz verlegt. Einem Land wo das Souverän vom STIMMVOLK ausgeht. Auch dort bezahle ich meine Steuern jedoch im einem angemessen Rahmen. Also sprechen wir hier NICHT von Steuerflucht sondern Steueroptimierung. Monaco wäre ein klassischer Fall von Steuerflucht denn dort werden gar keine Steuern bezahlt!

Was ist also falsch dran?

Wer von euch würde nicht das GLEICHE tun? Seid ihr es doch die wegen ein paar Euro weniger über die Grenze zum Tanken fahren oder bei Ebay, Amazon und Media Markt einkaufen und sich einen "Scheiss" darum kümmern ob heimische Händler & Geschäfte genau deswegen am Aussterben sind. Ich kenne KEINEN EINZIGEN Menschen der nicht gerne Geld und Steuern spart!!

Ich war immer ein unbequemer Sportler,

einer der kritisch hinterfragt, grundehrlich ist und seine Meinung sagt. Genau deswegen war und bin ich erfolgreich. Es ist mir gelungen mit einem Fallschirm am Rücken die Welt zu erobern, als erster Mensch die Schallmauer zu durchbrechen und Geschichte zu schreiben. Wir haben der Welt gezeigt das Österreich mehr zu bieten hat als Mozart und braune Vergangenheit. Wir haben damit der Menschheit einen unvergesslichen Moment bereitet, die Jugend motiviert und bewiesen das Disziplin, der Glaube an sich selbst und harte Arbeit am Ende belohnt werden.

Ich bin weder Musiker noch Schauspieler und muss daher auch niemand gefallen um Filme und Musik zu verkaufen. Ich brauche auch keinen Manager oder Social Media Berater der mir vorschreibt was ich öffentlich sagen oder posten darf.
Meine Sponsoren und Partner stehen hinter mir weil sie genau das an mir schätzen…100% Authentizität.

Nun zu meinem gestrigen Post.

Es scheint mir eine Facebook Krankheit zu sein reflexartig auf Posts zu reagieren ohne vorher nachzudenken. Auch das Niveau mancher lässt auf mangelhafte Erziehung und Schwierigkeiten im Umgang mit einer gesellschaftsfähigen Sprache schliessen. Meine Person als "behinderten Volltrottel", “Nazi" oder meine Freundin als "billige Schlampe" zu beschimpfen vermittelt den Eindruck eines “pubertierenden Rotzlöffels” und zeigt ganz klar das es noch ein weiter Weg für euch ist, bis ihr dir Reife habt um an einer öffentlichen Diskussion im Netz teilzunehmen!

Erschwerend kommt noch das Unvermögen hinzu- RICHTIG zu interpretieren.

Woher sonst kommt die Annahme mancher- das ich NICHT HUMAN wäre?

Es ist unsere moralische PFLICHT den WIRKLICH Schutzbedürftigen zu HELFEN und ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen!! (Bitte 2 mal lesen)

Doch der MORALISCHE Kompass darf nicht so weit gehen das wir als Staat unser Souverän verlieren und uns NUR mehr von Gefühlen leiten lassen.

Der STAAT hat die PFLICHT das Volk zu schützen und die Sicherheit im eigenen Land zu gewährleisten.
Wenn hunderttausende Flüchtlinge- auch ohne Waffen unser Land UNTERWANDERN ist das nicht weniger gefährlich. Unsere derzeitige Regierung wusste seit Jahren das dieses Problem existiert, hat dabei tatenlos zugesehen und ist somit vollumfänglich SCHULDIG.

Genauso wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die mit ihrer desaströsen “Willkommenspolitik" mittlerweile nicht mehr die Lösung sondern das Problem selbst ist. Das sehen mittlerweile auch viele in ihrer eigene Partei so. Alle derzeitigen Schritte der Regierung sind Verzweiflungslösungen und helfen weder den Flüchtlingen noch dem eigene Volk.

Die Polizei und unser Militär haben SPRECHVERBOT und dürfen sich zu den aktuellen Problemen gegenüber der Presse nicht äussern. Dabei sind Sie es doch die jeden Tag an vorderster Front ihren Mann stehen und mit den nicht mehr wegzuleugnenden Problemen konfrontiert werden. Wir erheben den Anspruch politisch korrekt zu sein. Was ist das für ein Unwort bitte?

Politik und Korrektheit sind so gegensätzlich wie der Islam und das Christentum.

Das VOLK ist zu RECHT verärgert, denn in unserm Land wird in Zukunft nichts mehr so sein wie es einmal war. Wir werden uns die Frage stellen müssen: "Wie weit sind wir bereit unsere Identität und unsere Kultur aufzugeben und sie zu vermischen mit einer völlig anderen Religion und Ideologie? Was wird aus unseren FRAUENRECHTEN wenn wir dieses Land mit einer Kultur teilen müssen bei der Frauen KEINE Rechte haben? Die Geschichte hat bereits mehr als einmal gezeigt das jeder Versuch es trotzdem zu tun KEINE Zukunft hat!

Wenn man bedenkt das Barack Obama Friedensnobelpreisträger ist und das obwohl er in seiner Amtszeit mehr Drohnen- Einsätze und damit verbunden das töten vieler unschuldiger Menschen zu verantworten hat als jeder amerikanische Präsident davor, dann sollte man dem ungarischen Ministerpräsidenten VIKTOR ORBAN auch einen Friedensnobelpreis verleihen. Denn er hat das einzig Richtige getan. Sein LAND uns sein VOLK das ihn gewählt
hat zu SCHÜTZEN!

Die EU sieht dabei TATENLOS zu und zeigt einmal mehr das sie kläglich gescheitert ist. Wo ist die AUFFORDERUNG aus Brüssel an die AMERIKANER (die diesen Flüchtlingsstrom im biblischen Ausmaß verursacht haben) zu helfen? Amerika hat Europa DESTABILISIERT und es gibt gute Gründe zu glauben das genau das ihre Absicht war.

Es ist Zeit wieder VOR die Welle der Probleme zu kommen und unseren Politikern (NICHT ALLEN) sei eines gesagt:

Wer VOR- denkt muss nicht NACH- denken.

FELIX BAUMGARTNER

Anm: Dieser Text wenn auch nur auszugsweise darf nur mit Hinweis auf die Quelle: Facebook/ Felix Baumgartner veröffentlicht werden.


https://www.facebook.com/FelixBaumgartner/posts/10153949158828804:0

Samstag, 23. Januar 2016

Nicht neu, aber verbrecherisch: Völkermord mit „Replacement Migration“



Eine Studie der UN-Bevölkerungsabteilung, die schon vor über 15 Jahren für Schlagzeilen und Debatten sorgte, wurde im Zuge der aktuellen Asylantenflut wieder thematisiert. Dieses Mal jedoch nicht, wie damals, von etablierten Medien wie der FAZ, sondern lediglich von alternativen Onlinemedien, darunter dem Kopp-Verlag, für den Udo Ulfkotte einen Artikel darüber schrieb.

 
Als fragende Untersuchung getarnte Replacement-Pläne der UN

Die Studie mit dem vielsagenden Titel „Replacement Migration“ ist im Grunde ein alter Hut, aber trotzdem hochbrisant: Die UN-Bevölkerungsabteilung hat sich verschiedene Szenarien erdacht, wie sich die Bevölkerung in Industriestaaten wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich entwickeln könnte und wie viele fremde Zuwanderer in solche Länder hineingepumpt müßten, um die sinkende Geburtenrate und die damit einhergehende Überalterung auszugleichen.

Auf gut deutsch: Es geht um gezielte Zuwanderungsbewegungen, d.h. nicht um zufälliges vereinzeltes Zuwandern von Ausländern, sondern um eine politisch gewollte und global organisierte Massenzuwanderung. Mit einer etwaigen  Verfolgung und Flucht vor Bürgerkriegen und Terror in irgendwelchen Bananenrepubliken hat das nichts zu tun. Es geht hier vielmehr um eine gesteuerte „Flucht“ von großen Massen an Fremden nach Europa.

Wer die vermeintlichen „Flüchtlingswellen“ der letzten zwei, drei Jahre aus Afrika und dem Orient betrachtet, der kann sehr wohl zum dem Schluß kommen, daß es sich dabei bereits um die Umsetzung der UN-Studie handelt. Bürgerkriege und Terror hat es schließlich schon immer an vielen Orten dieser Welt gegeben, ohne daß es deshalb zu derart massiven und gezielten „Fluchtbewegungen“ gekommen wäre. Warum also ausgerechnet jetzt und warum so extrem massiv?

Aus Politik und Wirtschaft hören wir sehr deutlich das Argument, daß wir die „Flüchtlinge“ dringend für die Wirtschaft bräuchten und daß so viele Lehrstellen unbesetzt wären, die jetzt mit den Fremden belegt werden sollen. Das bestätigt voll und ganz die Argumentationslinie der UN-Studie, denn die Fragestellung hinter der Studie lautet: Wie können Industrieländer, die von Geburtenmangel und Überalterung bedroht sind, aufrecht erhalten werden? Der UN ist es offenbar scheißegal, welches Humankapital sich weltweit von einem Land zum nächsten verschieben läßt, Hauptsache die Kassen der Konzerne klingeln weiterhin.

Von etablierten Medien und Journalisten wird die UN-Studie als bloßes Gedankenspiel, als Theorie verharmlost. Dabei sagt schon der Oberbegriff der Studie sehr klar aus, daß es hier um nicht weniger als einen geplanten Völkermord geht: Schließlich soll die einheimische Bevölkerung durch Migranten nicht bloß ergänzt, sondern ausgetauscht werden. Der englische Begriff „Replacement“ ist zweifelsfrei definiert als Austausch, Ersatz oder auch Erneuerung. Wir Deutschen sollen also ruhig aussterben, die globale Politik wird dann schon dafür sorgen, daß ausreichend fremde Ersatzmenschen in unser Land beordert werden, die den Betrieb hier weiterführen.

Dieses Denken entspricht ganz genau der kapitalistischen Standortlogik, nach der ein Staaten und Länder kein natürlicher kultureller Lebensraum für Völker mehr sind, sondern nur noch ein Produktionsstandort, an dem man sich bereichern kann oder eben nicht. Erstaunlicherweise bestreiten etablierte Journalisten wie ein Stefan Niggemeier, daß die Studie der UN als „Forderung“ aufzufassen sei. Sie behaupten, daß die UN lediglich eine Frage aufgeworfen und untersucht habe. Fragestellungen werden allerdings in der Propaganda auch gerne als rhetorisches Mittel eingesetzt, um Forderungen zu verschleiern.

Verschwiegen wird auch gerne, daß die UN schon seit vielen Jahren auf Grundlage ihrer eigenen Charta die globale Zuteilung der Kontingente festlegt, die jedes Mitgliedsland an fremden Flüchtlingshorden aufzunehmen hat.  Es findet also unter der Fuchtel der UN bereits genau das statt, was die UN auch selbst in ihrer Studie propagiert. In diesem Sinne könnte man ketzerisch sagen: Die UN braucht es gar nicht mehr zu fordern, weil sie es bereits tut.

Die Studie der UN ist allerdings auch ein sehr guter Beleg dafür, wie sehr die deutsche Politik von transatlantischen Netzwerken gesteuert und beeinflußt wird. Alle etablierten Parteien und Politiker palavern seit Jahren von einem „demographischen Wandel“, von sinkender Geburtenrate und von Überalterung und daß wir dieses Problem nur mit Massen an ausländischen Zuwanderern lösen könnten. Alle, die das behaupten, propagieren also genau das, was die UN-Studie ihnen vorgegeben hat. Die UN-Bevölkerungsabteilung fungiert also ganz offensichtlich als eine Denkfabrik, die unter dem Vorwand von fragenden Studien vorgibt, was Politik und Medien uns erzählen sollen.

Nur die einfachste und beste Lösung wird völlig ignoriert: Gegen Überalterung helfen nämlich am besten eigene Kinder. Fremde Heerscharen können unsere sozialen Probleme nicht lösen, das können wir nur selbst. Und wir müssen es auch, wenn wir alles das erhalten wollen, was wir und unsere Vorfahren geschaffen haben. Die Politik hätte viel dafür tun können, daß unser Volk in einem familien- und kinderfreundlichen Klima mit sozialer Sicherheit und zukunftsweisenden wirtschaftlichen Verhältnissen leben kann. Erfahrungsgemäß kommt der Kinderreichtum dann ganz von selbst.

Aber die Politik hat Familie, Volk und Vaterland mit Füßen getreten und schon in den 1960er Jahren ganz gezielt auf Gastarbeiter und Zuwanderung gesetzt. Die UN-Studie „Replacement Migration“ gab es da noch gar nicht, aber der Plan zur Umvolkerung Deutschlands, den gab es schon: Erdacht hat ihn ein US-Professor namens Hooton im Auftrag der US-Regierung im Jahr 1944 für die Zeit nach dem alliierten Sieg im Zweiten Weltkrieg. Und kurz nach Kriegsende, als 1949 die Bundesrepublik gegründet wurde, da wurde der Asylpassus durch die alliierten Siegermächte ins Grundgesetz getrickst. Jener Asylpassus, mit heute Millionen fremde Horden ganz legal in unser Land gepumpt werden können. So hängen die Dinge zusammen.

Ein demographischer Wandel ist wandelbar, wenn wir es selber wollen. Aber wenn die Politik so massiv gegen das Volk arbeitet und dabei von allen etablierten Massenmedien propagandistisch flankiert wird, dann ist es fast ein Wunder, daß unser Volk siebzig Jahre nach Kriegsende überhaupt noch existiert und Kinder gebärt. Genau das sollte uns aber Mut machen. Geburtenzahlen können schneller wieder ansteigen, als Aischa Merkel gucken kann, aber gleichzeitig muß auch der verbrecherische Plan der UN gestoppt werden. Wir lassen uns nicht gegen fremde Horden austauschen, wir bleiben hier und unser Volk wird leben!

Dienstag, 19. Januar 2016

Asylhorden: Medien schüren Angst und Panik vor Grenzschutz



Wie viele Hundertausende oder Millionen fremder Horden sollen noch ungehindert in unser Land einfallen dürfen, ehe wir uns endlich gegen diese Invasion wehren? Diese Frage beschäftigt Millionen Deutsche dieser Tage, erst Recht nach den jüngsten Vorfällen von massivem Ausländerterror in Köln oder Hamburg. Denn was dort passiert ist, ist eben keine Ausnahme, sondern seit Jahren „Normalzustand“ überall da, wo größere Massen von völlig kulturfremden Ausländern aus Afrika und dem Orient hausen. Es wurde von Politik und Medien nur lange genug unter den Teppich gekehrt.

Der WDR ist aktuell gerade noch um einen Riesenskandal herum gekommen, weil eine freie Journalistin irgendwie dazu gebracht werden konnte, dass sie ihre kompromittierende Aussage zurückzog. Sie hatte in einem Radio-Interview gesagt, dass es im WDR interne Anweisungen an die Redaktionen gab, in Sachen Asylpolitik im Sinne der Regierung Merkel zu berichten. Es mag dahingestellt sein, ob das im Einzelfall so zutraf, aber im Zuge des Kölner Vorfalls ist inzwischen bekannt geworden, dass die massiven Probleme mit Ausländern, insbesondere Nordafrikanern, von Politik und Medien über Jahre schon unter dem Deckel gehalten worden sind.

Nicht unter dem Deckel halten etablierte Leitmedien allerdings ihre antideutsche Gesinnung, wenn es darum geht, die Meinung des Bürgers in Sachen Asylpolitik zu manipulieren. Zur Zeit versuchen maßgebliche Leitmedien, ein mediales Horrorszenario für den Fall aufzubauen, dass die Politik sich tatsächlich dazu entschließen sollte, die Grenzen für Asylhorden auf gut deutsch „dicht zu machen“. Dass dieser Fall – obwohl bitter nötig – kaum eintreten dürfte, wissen die Presseschmierer natürlich genau. Schließlich sind Sie mit den führenden Politikern auf Du und Du und bestens im BILDe. Aber es gehört offenbar zu ihrem Auftrag, dem Volk vorzugaukeln, dass es endlich von der Politik erhört worden sei und die Politik jetzt schnell etwas gegen die Asylflut unternehmen würde.

Für die Onlinezeitung „Huffington Post“ würde das Grenzen dichtmachen eine „dramatische Kettenreaktion“ auslösen, die natürlich lauter schlechte Folgen für uns Deutsche haben würde. Ein typisches Produkt aus der BRD-Journalistenschule namens Elisabeth Kagermeier versucht uns hier mit allen Mitteln Angst zu machen.

Angeblich würde der Ansturm der Asylschmarotzer dadurch sogar größer und die fremden Horden würden dann unsere Grenzen belagern und dort ganz schlimm frieren und hungern. Na und? Nach ein paar Tagen spricht sich das ganz schnell rum und dann werden auch keine Massen mehr kommen. Die suchen sich dann sehr bald andere Länder, die sie belästigen können.

Doch auch damit wird UNS Angst gemacht. Wir sollen uns moralisch als die Hauptschuldigen fühlen, wenn nach uns auch viele andere Länder endlich die Schotten dichtmachen. Was hindert Österreich daran, es uns gleich zu tun? Sollen die Horden doch irgendwo im Balkan herumkurven, dort wird man sehr gut mit denen fertig, wie die Ungarn bereits gezeigt haben. Dort gibt es nämlich keine Gutmenschen und Volksfeinde, die ihr eigenes Volk für fremde Interessen opfern.

Was den transatlantisch gesinnten Machteliten wirklich zu schaffen macht, ist etwas ganz anderes. Madame Kagermeier als Hofberichterstatterin dieser Eliten offenbart es uns, wenn sie vom „Geist der EU“ faselt, der durch nationale Grenzschließungen in Gefahr geriete. Schengen würde de facto ausgehebelt, fürchten die US-Lobbyisten und Konstrukteure der EU. Da haben sie verdammt recht und das wäre auch längst fällig! Der Ungeist der EU und das Schengener Abkommen haben in den letzten zwanzig Jahren genug Unheil angerichtet. Auch im Bezug auf unsere deutsche Wirtschaft, um die sich die „Huffington Post“ scheinheilig sorgt.

Es kann doch nicht ernsthaft plausibel sein, dass wir eine Masseninvasion von Fremden in unser Land ertragen müssen, nur damit wir selber ein bißchen mehr Reisebequemlichkeit in Europa genießen können und LKWs an den Grenzen keine Zeit durch Kontrollen verlieren. Das gab es doch früher auch und es hat zumindest die deutsche Wirtschaft überhaupt nicht behindert, denn schließlich war unsere Wirtschaft bis Schengen die stärkste in Europa.

„Die geschlossenen Grenzen könnten sogar Arbeitsplätze kosten“, orakelt die Huffington Post. Na und? Die offenen Grenzen kosten uns viel mehr Arbeitsplätze und zwar schon seit Jahren und je mehr Fremde hier reinkommen, desto mehr Arbeitsplätze wird es uns Deutsche noch kosten, weil wir immer mehr Konkurrenz durch fremde Arbeitskräfte bekommen. Hat Frau Kagermeier schon davon gehört, daß wir selbst genug Arbeitslose haben?

Auch Paul Middelhoff aus der US-lobbyistischen Henri-Nannen-Denkfabrik, der Meinungsmache in diversen maßgeblichen Leitmedien wie Spiegel, Stern oder Zeit betreibt, sorgt sich vor allem um die EU. Aktuell hat er im Stern die freche Forderung erhoben, daß Frau Merkel jetzt „nicht einknicken“ solle. Mit Verweis auf den Ruf der EU dürften die Grenzen keinesfalls geschlossen werden. Middelhoff kriecht der Kanzlerin ganz tief in den Allerwertesten: Sie sei die einzige, die für den „Erhalt eines offenen Europas“ kämpfe. Wohin uns dieses „offene Europa“ geführt hat, das sehen wir jetzt. Genau dieser „Offenheit“ verdanken wir es, daß die Flut der fremden Horden von Afrika über Italien direkt zu uns durchrauscht.

Wenn Deutschland die Grenzen schließt, dann „hört der Krieg in Syrien nicht auf, legt der Islamische Staat im Irak nicht die Waffen nieder und stoppt auch Al Qaida nicht seinen Feldzug in Afghanistan. All jene, die vor Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat fliehen, machen sich trotzdem auf den Weg nach Europa, von dem sie sich ein besseres, ein sichereres Leben versprechen“, behauptet der Stern. Ein oft gehörtes und immer noch vorgeschobenes Scheinargument. Kriege gab es in den letzten Jahrzehnten permanent in Hülle und Fülle in aller Welt, vor allem in Nahost. Trotzdem sind deshalb nicht automatisch Hunderttausende oder Millionen nach Europa geflohen. Wenn sie es jetzt auf einmal tun, dann hat das ganz andere Gründe, dann wurde das offenbar gezielt ausgelöst.

Die Rückkehr zu einer nationalen Praxis ist zwingend logisch und notwendig. Politik und Medien wissen das. Vor allem die mit den Machteliten eng verbundenen Leitmedien, die in deren Sinne das Volk verdummen und ängstigen wollen. Die „Huffington Post“ beispielsweise ist eine US-Publikation, deren BRD-Ableger von dem fremdländischen Mischlingsjournalisten Cherno Jobatey betrieben wird. Jobatey hat enge Verbindungen zur US-Lobbyorganisation „Atlantik-Brücke e.V.“. Daß solche Leute und solche Blätter Angst schüren wollen vor nationalen Lösungen abseits der US-Oneworld-Strategien, das liegt auf der Hand.

Uns kann es egal sein, ob Frau Merkel „einknickt“ oder Herr Seehofer von „Grenzschließungen“ labert. Wir wissen, daß alle diese führenden Politiker letztlich nur Lakaien der US-Politik in Europa sind. Genau wie ihre Medien. Wir wissen auch, daß es mit temporären Grenzschließungen oder mit irgendwelchen „Obergrenzen“ nicht getan ist. Viel wichtiger wäre es, daß Grundrecht auf Asyl endlich abzuschaffen, um dem ganzen Treiben die Grundlage zu entziehen.